Euer Erstiguide

Diese schöne Abbildung wird euch in eurem ganzen Studium begleiten und findet sich unter: https://studyguide.meduniwien.ac.at

Hier könnt ihr nicht nur sehen, welche Blöcke in welcher Reihenfolge anstehen, sondern auch alle Lernunterlagen und organisatorische Informationen finden. Dazu müsst ihr einfach auf den jeweiligen Block klicken und dann an der linken Seitenspalte auf „organisatorische Informationen“. Diese solltet ihr euch vor Beginn eines jeden Blockes ansehen! Die Lernunterlagen finden sich dann wiederum an der oberen Spalte (Tab 2). Die meisten Vorträge findet ihr hier als PDF, auch wenn es in einigen Blöcken passieren kann, dass diese nicht mehr ganz aktuell sind. Mehr dazu wie ihr euch im Studyguide und auf dem MedCampus zurecht findet, sowie einige generelle Kniffe und Tricks im Verlauf eures Studiums findet ihr unter „Der große-kleine MUW-Guide“!

Wir freuen uns im Verlauf eures Studiums, wenn ihr hin und wieder immer wieder sagt, was ihr euch in den einzelnen Blöcken vorgestellt hättet! Dazu dient unser Feedbacktool, welches ähnlich aufgebaut ist wie der Studyguide! Wir sind auf euch angewiesen! Nur mit euch zusammen können wir unser Studium für die nächsten Jahrgänge besser und besser machen!

Doch nun direkt zu den Blöcken:

 

Block 1

Der Block 1 ist sozusagen eurer Studieneingangsphase. Hier passiert noch nicht wirklich viel und ein Nicht-Anwesend sein hat für euch noch keine Folgen. Allerdings werden einige Grundlagen, die ihr für euer weiteres Studium braucht, hier vermittelt. Neben den Vorlesungen zu den Themen der Histologie, Anatomie, Biochemie, sowie Ethik, Epidemiologie und Psychologie habt ihr auch Kleingruppenunterricht, in welchem ihr einige der Themen genauer beleuchtet. Dazu gehört zum Beispiel „SOL“ – Selbstorientiertes Lernen in welchem biochemische Rechnungswege wiederholt werden. Wichtig ist: Alles was ihr hier macht, wird euch auch in der SIP (euer Abschlussprüfung des Semesters) wieder begegnen. Euer „Zukunfts-Ich“ wird euch eure Teilnahme oder wenigstens die Wiederholung der Lerninhalte im Prüfungsstress der SIP1a sehr danken! Auch um seinen Freundeskreis aufzubauen lohnt sich ein Besuch der Vorlesungen und natürlich auch von den Ersti-Stammtischen der ÖH Med Wien!

 

Block 2

„Nun wird euer Studium richtig beginnen!“ Denn ab nun besteht in allen Kleingruppen-Veranstaltungen 100% Anwesenheitspflicht. Bei begründeten Fällen (meistens nur „Krankheit“ oder Tod eines nahen Angehörigen) oder bei Nicht-Genügend in den Seminaren kann eine Ersatzleistung gewährt werden. Dies geht jedoch nicht, wenn du mehr als 50% der Lehrveranstaltungen (LV) abwesend warst. Mehr Informationen dazu findest du (wie oben bereits beschrieben) immer in den organisatorischen Informationen.
Doch was erwartet dich fachlich nun im Block 2? Kurz gesagt: Alle Grundlagen der Histologie, Anatomie und Physiologie. Du hast 6 Wochen Zeit dich mit diesem Stoff auseinander zu setzen. Seit dem Wintersemester 2017/18 schließt der Block in einer Seminar-/Prüfungsstraße, welche alle zuvor gelehrten Themen anhand von, bereits zu Blockbeginn veröffentlichten, Fragen abprüft. Es ist hier ratsam nicht nur die Fragen sehr zeitnah auszuarbeiten, sondern diese auch im Verlauf der 6 Wochen in einer kleinen Freundesgruppe durchzusprechen. Die wenigen freien Tage vor der Überprüfung werden euch nicht reichen, um die Masse an Informationen aufzunehmen und – vor Allem – diese dann auch mündlich den ProfessorInnen wiedergeben zu können. Nähere Informationen über den Ablauf dieser Prüfungsstraße findet ihr wieder in den organisatorischen Informationen oder auch auf der Homepage deiner Studienvertretung Humanmedizin.
Während in Block 1 die Vorlesungsfolien die Grundlage eurer SIP-Vorbereitung sein sollte, findet ihr in Block 2 erstmals unter den „Essentiellen Lernunterlagen“ (Tab 2) auch Lehrbücher. Eine klare Empfehlung, welches Lehrbuch besser oder schlechter ist, können wir euch nicht geben. Hier lohnt sich ein Blick in die Bibliothek zu werfen und sich in jedem Buch eine Seite durchzulesen. Geschmäcker sind nun einmal verschieden! Einzig und allein in der Anatomie würden wir dir zusätzlich/stattdessen einen Bildatlas (zb. Sobotta oder Prometheus) empfehlen.

Zusammen mit Block 2 starten auch eure ersten Line-Elemente. Zu diesen gehört unter anderem „Soziale Kompetenz“, „Erste Hilfe“ und auch „POL“. Dazu aber später mehr!

 

Block 3

Im Block 3 wird dir die Biochemie aus Block 1 wieder begegnen. Aber auch die Grundlagen der Genetik, Zellbiologie, Zellphysiologie, Physik sowie die Embryologie und Mikrobiologie. Der Block 3 ist im Vergleich zum Block 2 zwar fachlich ähnlich breit aufgelegt und hat sehr viele kleinere Seminare (z.B. Biochemie, Physik, Histologie), endet jedoch in keiner Prüfungsstraße, sondern viel eher in einer stressigen SIP-Vorbereitungszeit. Darauf werden euch aber auch noch die „How to SIP“ Veranstaltungen der ÖH vorbereiten. Auch hier, wie in allen folgenden Blöcken, haben die LVs der Art „SK“, heißt die Seminare und Praktika, eine 100% Anwesenheitspflicht.

 

Summative Integrierte Prüfung (SIP 1a)

Kein Block sondern eure erste große richtige Prüfung. Bis dahin solltet ihr schon Einiges darüber gehört haben was die SIP ist und wie sie aufgebaut ist. Auch der Begriff der „Altfragen“ wird euch schon über den Weg gelaufen sein. Wir empfehlen euch, nicht nur die reproduzierten Fragensammlungen der alten Jahrgänge mit der Lernkartensoftware „Anki“ durchzuschauen (mehr dazu unter der Homepage der ÖH Med Wien unter Service > Anki), sondern auch den Stoff auszuarbeiten und mitzulernen, sodass ihr alle Neufragen in den Blöcken gut meistern könnt. In der SIP ist der Block 1 mit 20 Fragen, Block 2 und 3 mit jeweils ca. 50 Fragen besetzt. Der Anteil an Neufragen ist dabei von Block zu Block unterschiedlich, jedoch bei Block 3 oft am höchsten. Daher lohnt sich der Besuch der Vorlesung bzw. das Nachbereiten der Themen während des Blockes für eure SIP auf jeden Fall. So könnt ihr euer Wissen auch gleich mit den alten Fragensammlungen überprüfen. Das Gute ist, ihr bekommt durch diese Fragen oft ein sehr gutes Gefühl dafür, welche Themenschwerpunkte in der SIP wichtig sind! Also lasst euch nicht verunsichern, wenn ihr das Gefühl habt, dass die Fragen sind in bestimmten Themengebieten zu spezifisch sind. Ihr werdet in den SIPs merken, dass nicht alle Themen die sich gut abprüfen lassen, auch die sind, die für euch als Arzt/Ärztin später wichtig sind. 😉

Block 4

Weiter geht’s im neuen Semester! Nachdem ihr in euren Ferien zittrig, doch hoffentlich im Urlaub die Sonne genießend, für die SIP gelernt habt, beginnt nun das Sommersemester. Block 4 ist unser großer Physiologie-Block im Studium. Auch wenn ihr alle Grundlagen der Physiologie in den sogenannten „Organblöcken“ der späteren Jahre noch einmal wiederholt, versucht euch dieser Block die vielfältigen Verknüpfungen der menschlichen Physiologie näher zu bringen. Alles was ihr im Block 2 noch nicht mitgenommen habt, wird euch hier wieder begegnen und vertieft bzw. ergänzt werden. Es gibt dabei die großen, sehr berüchtigten und je nach ProfessorIn sehr anspruchsvollen Kleingruppen-Seminare, sowie den „TBL“ (Team-based-Learning) Unterricht. In Beiden sollte man besser vorbereitet erscheinen, denn die Ersatzleistungen sind meist wesentlich tiefgreifender und damit schwieriger als die Seminare selbst. Getraut euch jedoch ruhig in den Seminaren Fragen zu stellen. Wenn ihr das Grundkonzept verstanden habt, ist gerade der Kleingruppenunterricht die beste Möglichkeit um Verständnislücken? aufzudecken oder Antworten von einem Experten im Fachgebiet zu bekommen. Auch die ersten pharmakologischen Konzepte werden euch hier begegnen und es lohnt sich meist, schon jetzt sein erstes Pharmakologie Buch anzuschaffen. (Ein kleiner Geheimtipp: Dort ist nämlich auch die Physiologie meist sehr kurz und knackig beschrieben und bietet eine erste Verbindung zur späteren Krankheitslehre. Auch wenn es natürlich kein Physiologie Buch oder die Vorlesung ersetzen kann.)

 

Block 5

Im Block 5 geht es etwas tiefer in den Körper hinein. Nämlich ganz auf Ebene der Moleküle und der einzelnen Zellen. So begegnen euch hier die Grundlagen der Genetik und die Interaktionen der Zellen auf molekularer Basis. Auch die ethischen Aspekte der Gentechnik werden beleuchtet und es werden dir einige Basismethoden der Labortechnik beigebracht. 5 Seminare / Praktika müsst ihr in den 3 Wochen des Blockes erfolgreich absolvieren. Bitte nicht vergessen: Bei allem was ihr im Labor macht -> Mantel mitbringen!

 

Block 6

Nach den „harten“ theoretischen Naturfächern wird euer Kopf nun, kurz vor eurer zweiten SIP, 5 Wochen lang mit eher sozialen Themengebieten gefüllt. Der Block umfasst eine recht wilde Mischung aus ökologischen, humanwissenschaftlichen, psychologischen und geisteswissenschaftlichen Inhalten, die vielleicht nicht immer jedermanns Sache sind. Als ÄrztInnen lohnt es sich jedoch, sich diesen Gebieten zu öffnen und sich darauf einzulassen, um ein geistiges Fundament für das klinische Denken und Handeln zu legen. Die immer näher rückende SIP1b macht dies natürlich nicht immer leicht.

 

SIP1b

Kurz vor eurem Eintritt in die ersten großen Sommerferien, die ihr euch zu diesem Zeitpunkt schon redlich verdient habt, ist noch eine Hürde zu meistern: die SIP1b. Block 4 schlägt hier mit 50 Fragen zu Buche, während Block 5 und 6 mit je 30 Fragen aufwarten. Block 4 ist hier meist der Block mit den meisten neuen Fragen. Wir würden euch hier den sogenannten „Haupttermin“ im Juni nahelegen. Da euer Studium in sogenannte „Abschnitte“ unterteilt wird, müsst ihr alle Leistungen des ersten Jahres spätestens im September nachweisen können, um im Oktober in das zweite Jahr und gleichzeitig in den zweiten Abschnitt einzutreten. (Der dritte Abschnitt beginnt dann übrigens erst im 5ten Jahr. Wenn ihr das erste Jahr also hinter euch habt, ist es danach mit den SIPs nicht mehr ganz so stressig!)

Bevor ihr nun beginnt schon vor Beginn eures Studiums die ersten Sommerferien zu planen, machen wir noch einen kurzen Abstecher zu den Line-Elementen. Während eure Blöcke immer durchgängig und am Stück (also als großer Block im Kalender) stattfinden, sind eure Lines über die einzelnen Semester erstreckt. Im ersten Semester sind dies „Soziale Kompetenz“, „Erste Hilfe Praktikum“ und die „POL Gruppen I“. Im Zweiten die „Physikalische Gesundenuntersuchung“ und die „POL Gruppen II“. Viele Studierende lassen sich vor Allem die Line Soziale Kompetenz und das erste Hilfe Praktikum anrechnen. Die Informationen dazu solltet ihr direkt bei der Inskription bekommen haben! Für alle anderen geht’s hier weiter! Und nicht vergessen: Auch in den Lines besteht eine 100%ige Anwesenheitspflicht.

 

Soziale Kompetenz

Wie der Name schon sagt, versucht die Line ein Grundverständnis von sozialen Handeln und den Folgen dieser Handlungen zu erschaffen oder dieses zu vertiefen. Dies geschieht unter anderem durch Praktika aber auch sehr viel durch Reflexionen oder die Beurteilung von Lehrvideos. Verpasst hier nicht die Abgabefristen (mehr dazu im m3e Studyguide der Line) und schaut am besten immer mal wieder in Moodle (Siehe den Punkt „Moodle“ im Ersti-Heft) hinein!

 

Erste Hilfe Praktikum

Der Name ist so ziemlich selbsterklärend. Hier bekommt ihr einen Einblick in den „Basic-Life-Support“. Dieser wird durch zahlreiche Lines während eures ganzen Studiums immer weiter vertieft und wiederholt. Denn, wenn ihr eines als Medizinstudierende können solltet, dann ist es in genau diesen Situationen beherzt und selbstsicher zuzugreifen! Die Kurse schalten euch außerdem als Lebensretter frei! Mehr dazu findet ihr auf der Seite der Meduni Wien unter:
https://www.meduniwien.ac.at/web/studierende/lernplattformen-applikationen/lebensretter/

 

POL-Gruppen I + II

POL bedeutet „Problem Orientiertes Lernen“. Mittlerweile gibt es ganze Universitäten in Europa und Amerika, welche nur nach dieser neumodischen Lernform aufgebaut sind. Hier findet ihr euch in Kleingruppen zusammen und diskutiert verschiedene Fälle in der Gruppe durch. Zu eurer Seite steht euch dabei ein Moderator. Dies sind meistens Studierende aus dem höheren Semester oder auch ProfessorInnen. Diese leiten und moderieren eure „Sitzungen“ sollten euch jedoch nicht all zu viel Input zu den Fällen geben. Die Effektivität der POL Gruppen hängt ganz von der Gruppendynamik und eurem Eigeninteresse ab. Versucht von allen Themen etwas mitzunehmen, denn POL Stoff ist SIP Stoff! Entgegengesetzt aller anderen Lines übernimmt POL nämlich die Aufgabe die Blöcke zu unterstützen und zusätzliches Wissen zu den parallellaufenden Blockveranstaltungen zu generieren. Was ihr hier lernt, müsst ihr euch also nicht mehr in der SIP beibringen! PS: Im dritten Semester ist es sogar möglich POL Gruppen, welche in englisch Sprache abgehalten werden, zu besuchen.

 

Physikalische Gesundenuntersuchung (PGU)

Die beste Vorbereitung für alle, welche schon nach dem ersten Jahr in die Krankenhäuser hineinschnuppern wollen! (Achtung: Famulaturen werden euch nach dem ersten Jahr noch nicht angerechnet.) In PGU lernt ihr den Ablauf einer groben klinischen Untersuchung kennen und wie die Ergebnisse dieser in der gesunden Normalbevölkerung ungefähr auszusehen haben. Im zweiten Jahr greift ihr auf euer Vorwissen aus dieser Veranstaltung in der Line „Physikalische Krankenuntersuchung“ zu, welche sich, wie der Name schon sagt, mit den nicht mehr ganz physiologischen Befunden beschäftigt. Auch im PGU lohnt sich, wie bei fast allen Lines, ein Blick ins Moodle!

Wir hoffen ihr habt nun einen groben Überblick über euer erstes Jahr bekommt und freut euch schon kräftig, endlich starten zu können! Wir freuen uns euch auf der Med Uni Wien begrüßen zu können und freuen uns sehr auf euer Feedback zu allen Veranstaltungen!